2006 Chaibasa

Auch im Herbst des Jahres 2006 fand wieder eine Schülerreise nach Chaibasa statt. Es sei darauf hingewiesen, dass die Reise durch ASA EPJA und das BMZ finanziell und organisatorisch unterstützt wurde, wofür wir, das Indische Forum „Mahatma Gandhi“, uns hiermit nochmals herzlich bedanken möchten.

Im Folgenden nun ein kleiner Erfahrungsbericht von Linda Hübner:

Im Herbst 2006 ging es für uns fünf Schüler und zwei Lehrer der Mahatma-Ganhdi-OS auf große Indienreise. In den knapp drei Wochen bereisten wir die Städte Delhi und Varanasi und besuchten unsere Partnerschule in Chaibasa.

Schon bei unserer Ankunft in der Millionenmetropole Delhi bekamen wir ein Gefühl dafür, was indisches Lebensgefühl bedeutet. Alles war neu für uns im hektischen und lauten Delhi. Unbekanntes Essen, aufregende Rikscha-Fahrten, Sightseeing in Old Delhi und ständiger Trubel.

Die deutschen Schüler singen gemeinsam beim
Deutsch-Indischen Kulturprogramm

Bei der folgenden 30-stündigen Zugfahrt Richtung Chaibasa hatten wir dann genug Zeit die ersten Eindrücke zu verarbeiten. Doch auch als wir nach dieser langen und anstrengenden Reise in Chaibasa ankamen, gab es keine Zeit sich auszuruhen. Die Kirchengemeinde feierte gerade ein Fest, zu dem wir spontan eingeladen wurden.

In den folgenden Tagen erkundeten wir die Stadt und besuchten die verschieden Schulen des Lutheran Compounds. Überall wurden wir sehr herzlich empfangen und die Schüler löcherten uns mit Fragen über Deutschland.

Ein Highlight bildete unsere Fahrradtour in ein Adivasi-Dorf, in dem wir Einblicke in die uns bis dahin völlig unbekannte Kultur der Ureinwohner Indiens gewinnen konnten.
Während unsere mitreisende Kunstlehrerin Frau Seifert mit den indischen Kindern einen Mal-Workshop veranstaltete, recherchierten und arbeiteten wir vor Ort an unseren Projekten („Frauen in Indien“, „Wasser und Umwelt in Indien“ und „Religionen in Indien“) im Rahmen des finanziellen Förderprogramms.

Jeden Tag wurden wir von unseren Gastgebern stets mit typisch indischen Gerichten verwöhnt und die Abende verbrachten wir damit, unsere Darbietungen für das Indisch-deutsche Kulturprogramm einzustudieren, welches den krönenden Abschluss unseres Besuchs darstellen sollte.
Den Schluss unserer Indienreise bildete der Aufenthalt in Varanasi. Bei Sonnenaufgang zeigte sich die heilige Stadt am Ganges von ihrer schönsten Seite, sodass es uns allen sehr schwer fiel, die Heimreise anzutreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.